Abstrakte Zeichnung von Kindern © WHC-Schule

© WHC-Schule

Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

Information

Der Umgang mit hörgeschädigten Kinder kann durch das Wissen über die Hörschädigung, ihre Auswirkungen und technische Hilfen sehr erleichtert werden. Dies gilt für Lehrer und Lehrerinnen genauso wie für Mitschüler und Mitschülerinnen.

Wir bieten Informationen insb. zu den Themen:
- Hören und Hörenlernen
- Periphere Hörstörungen und technische Hilfen
- Auditive Verarbeitung und Wahrnehmung
- Hörgeschädigtenpädagogische Förderung
- Phonologische Bewusstheit und Schriftspracherwerb
- Raumakustik

Einige Informationen können durch die die links an der rechten Seite abgerufen werden (Fördergemeinschaft Gutes Hören, Forum Besser Hören und Landesprojekt zur "Förderung der phonologischen Bewusstheit").
Wenn Sie weitere Fragen zu diesen Themen haben, wenden Sie sich an uns.

Förderdiagnostik

Hörschädigung ist nicht gleich Hörschädigung, die Bedürfnisse hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler in Regelschulen sind sehr verschieden.
Häufig liegen schon Daten von Fachärzten und Kliniken, Therapeuten, Akustikern, Psychologen u.a. vor, die eine erste Einschätzung erlauben.
In Zusammenarbeit mit unserer Beratungsstelle für Pädagogische Audiologie ermitteln wir die Daten, die darüber hinaus für die Beschreibung des Förderbedarfs der hörgeschädigten Schülerin bzw. des Schülers notwendig sind.
Dies sind u.a.:

  • pädagogisch audiologische Überprüfung, die Aussagen zum Hörstatus, zur Versorgung und zur Hör-Sprachentwicklung gibt
  • Beobachtungen in der Schule und Gespräche mit Eltern, Lehrern und den hörgeschädigten Schülerinnen und Schülern selbst
  • Differenzierte Intelligenzdiagnostik, um Stärken und Schwächen zu verstehen
  • bei Bedarf Schulleistungsdiagnostik, insb. im Bereich Schriftsprache+
  • Informelle Testverfahren
Förderung als Teamteaching, Gruppenangebote oder Einzelförderung

Jede Fördermaßnahme im Rahmen der Integrierten Förderung versteht sich als Hilfe, mehr vom Unterricht der Regelschule profitieren zu können. Da die Teilnahme am Unterricht Hörender für hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler vor allem durch die Bereiche Hören und Sprache erschwert sind, ergeben sich folgende wesentliche Inhalte:

  •     Hörerziehung
  •     Kommunikationsstrategien
  •     Sprach- und Sprechförderung
  •     Lesen und schriftliche Sprachgestaltung


Die Förderung erfolgt je nach Bedarf in Teamteaching in der Klasse, in Gruppenunterricht oder Einzelarbeit.

Zusammenarbeit

An der optimalen Unterstützung Hörgeschädigter sind inzwischen zahlreiche Berufsgruppen beteiligt:

  •     Ärzte und Kliniken
  •     Akustiker und Techniker
  •     Pädagogen
  •     Logopäden und andere Therapeuten
  •     ....

Im Idealfall sollte die Arbeit aller aufeinander abgestimmt sein. In diesem Sinn arbeiten wir mit allen Beteiligten zusammen und koordinieren, wenn es nötig ist.

Beratung

Beratung bedeutet für uns die Darstellung von idealen Bedingungen vom Standpunkt der Hörgeschädigtenpädagogik her und ein gemeinsames Überlegen mit Lehrern, Eltern, Schulleitung, Schulträgern ... was sich davon vor Ort umsetzen lässt.

Einen wesentlichen Inhalt stellt die Verbesserung akustischer Bedingungen im Klassenraum dar:

  •     Vermeiden von Störgeräuschen innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers
  •     Raumakustische Maßnahmen
  •     Technische Hilfsmittel
  •     Sitzplatz

Weiter geht es um die Umsetzung hörgeschädigtenpädagogischer Unterrichtsprinzipien, u.a.:

  •     Visualisierung
  •     Bewusster Umgang mit Sprache

Vor dem Hintergrund einer differenzierten Förderdiagnostik beraten wir im Hinblick auf den individuellen Förderbedarf.

Zuständigkeitsbereich

Dieser umfasst die Region Trier mit

  • der Stadt Trier
  • dem Kreis Trier-Saarburg
  • dem Kreis Trier-Saarburg
  • dem Kreis Bernkastel-Wittlich
  • dem Kreis Birkenfeld
  • dem Kreis Daun
  • dem Kreis Bitburg-Prüm
  • der Verbandsgemeinde Zell im Kreis Cochem-Zell